Labial- auf der Vorderseite der Zähne

Kieferorthopädie Dr. SauerBei der klassischen Form der festsitzenden Spange werden zunächst kleine Metall- oder Keramikblöckchen (Brackets, engl. = Träger oder Stütze) auf der Vorderseite der Zahnoberflächen (labial, zu den Lippen) geklebt. Sie bleiben dort bis zum Behandlungsschluss.

Die korrigierende Wirkung erzielt ein individuell geformter Drahtbogen, der durch die einzelnen Brackets geführt wird und dort mit Gummiringen oder Drähten, den so genannten Ligaturen, befestigt wird. Dieser Bogen ist in Form des idealen Zahnbogens vorgespannt, überträgt die von ihm ausgehende und genau dosierte Kraft auf die Zähne und bewegt sie mit Hilfe von Druck- oder Zugfedern oder elastischen Gummizügen in die gewünschte Richtung und in die Idealposition.

Um nicht zuviel Druck auszuüben, erfolgt die Behandlung in vielen kleinen Schritten, wird der Drahtbogen während der Behandlung immer wieder angepasst, bis die gewünschte Korrektur erreicht ist.

….oder lingual auf der Zahninnenseite

Kieferorthopädie Dr. SauerLingual heißt so viel wie „zungenseitig" und mit Lingualtechnik ist die Korrektur von Zahnfehlstellungen durch feste Zahnspangen gemeint, die auf der Innenseite der Zähne befestigt werden und nicht sichtbar sind. Ein ästhetischer Vorteil, der insbesondere für berufstätige Erwachsene eine wichtige Rolle spielt.

Die lingualtechnische Behandlung ist in jeder Beziehung sowohl anspruchsvoll als auch aufwändig und mittlerweile der konventionellen Therapie ebenbürtig. Allerdings eignet sie sich nicht bei jeder Zahnfehlstellung.

Ihr Nachteil: Patienten müssen meist mit einer längeren Eingewöhnungszeit rechnen. in den ersten zwei bis Vierwochen treten Probleme beim Essen und Sprechen sowie Irritationen der Zunge auf.